Facebook und Datenschutz in Ihrem Unternehmen – Was gilt es zu beachten

Am 5. Juni 2018 hatte der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die Betreiber einer Facebook-Fanpage gemeinsam mit Facebook für die Verarbeitung personenbezogener Daten der Besucher der Fanpage datenschutzrechtlich verantwortlich sind.

Anfang September 2018 hat die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK) verdeutlicht, dass Fanpage-Betreiber demzufolge die Rechtmäßigkeit der gemeinsam zu verantwortenden Datenverarbeitung gewährleisten und nachweisen können müssen.

Am 11. September 2018 veröffentlichte Facebook eine Ergänzungsvereinbarung, die sich auf eine gemeinsame Verantwortlichkeit bezieht. Vor dem Hintergrund der EuGH-Entscheidung vom 5. Juni 2018, sowie des o. g. Beschlusses der DSK, ist anzunehmen, dass Facebook damit seinen Verpflichtungen aus Art. 26 DS-GVO nachkommen möchte, ohne dabei direkt darauf zu verweisen.

Seit Anfang November 2018 führt nun die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Anhörungsverfahren in Sachen Facebook-Fanpages durch.

Der Fragenkatalog der Anhörung umfasst 15 Punkte, die einem Unternehmen zum Thema Facebook-Fanpage gestellt werden. Zum Beispiel:

„Bitte erläutern Sie, wie die personenbezogenen Daten der Besucherinnen und Besucher ihrer Fanpage verarbeitet werden."
„Zu welchen Zwecken erfolgen diese Verarbeitungen?"

Sobald eine dieser Fragen nicht beantwortet werden kann, droht Bußgeld.

Fazit ist: Unter dem Strich ist es schlichtweg keinem Unternehmen möglich das zu beantworten, da Facebook diese Informationen nicht preisgibt.

 

Weitere Informationen und den kompletten Fragenkatalog finden hier.

Hier erfahren Sie mehr.

Ich berate Sie gerne und freue mich auf Ihre Fragen.

Compliance / Data Privacy Consultant

Marco Reisner