Software-Entwicklung in Deutschland belegt Spitzenplatz

Mit der „Build to Adapt Benchmark“ liegt eine neue Studie der Softwarefirma Pivotal vor, die Unternehmen aus sechs Ländern in ihrer Fähigkeit der Software-Entwicklung beurteilt.

Der Vergleich zeigt, dass deutsche Unternehmen ausgezeichnet aufgestellt sind.

Verglichen wurden Unternehmen aus Deutschland, den USA, Großbritannien, Japan, Australien und Singapur in verschiedenen Branchen. Bewertet wurden die fünf Kriterien Geschwindigkeit, Stabilität, Skalierbarkeit, Sicherheit und Kosteneffizienz.

Deutsche Unternehmen schnitten im Vergleich zur internationalen Konkurrenz sehr gut ab.

Herausragend ist das Ergebnis bei der Überführung von geschäftskritischen Anwendungen nach der Bereitstellung in den produktiven Betrieb. Nur 0,9 Tage werden hier benötigt – der globale Durchschnitt liegt bei 7,3 Tagen.
Deutsche Unternehmen stellen auch am häufigsten neuen Code bereit. 72 Prozent mindestens einmal täglich, bei 82 Prozent der deutschen Telekommunikationsunternehmen wird sogar mindestens einmal täglich neue Software bereitgestellt.

Einen zweiten Platz erreichen sie beim Einholen von Kundenfeedback. 43 Prozent der Unternehmen gaben an ein tägliches Feedback von Ihren Kunden zu erhalten. Hier werden die deutschen Unternehmen lediglich von den US-Amerikanern geschlagen, die 52 Prozent tägliches Feedback erhalten.

Führend ist Deutschland auch bei der Softwaresicherheit. Verglichen mit 33 Prozent der US-Unternehmen, die im letzten Jahr mehr als elf Verzögerungen in der der Entwicklung aufgrund von Sicherheitsbedenken meldeten, stehen deutsche Unternehmen mit nur 12 Prozent hervorragend da.

Lediglich beim Umstieg auf die Cloud ist Deutschland deutlich abgeschlagen. Nicht einmal ein Drittel der bereitgestellten Anwendungen befinden sich in der Cloud. Besonders schlecht steht hier der deutsche Einzelhandel da. Lediglich 24 Prozent betreiben ihre Anwendungen in der Cloud.

Hier finden Sie die komplette Studie: benchmark.builttoadapt.io/overall/findings

Hier erfahren Sie mehr.

Ich berate Sie gerne und freue mich auf Ihre Fragen.

Chief Technology Officer

Volker Baisch